Das Biotop für Wechselkröten in Ottobrunn

Eine ausführliche Information über die Wechselkröten in unserer Region hat Dipl.-Biologe Detlef Schilling vom Landesverband für Amphibien- und Reptilienschutz in Bayern e.V. (LARS) in der Ökopost vom Herbst 2002 gegeben. Diese nachtaktive Kröte benötigt zum Laichen kiesige Wasserstellen, die im Herbst trockenfallen.Wissenswertes über die Wechselkröten (Bufo viridis) finden Sie z.B. in Wikipedia, dort können Sie sogar den Gesang hören.

Bufo viridis male ruft Bufo viridis female

Luftbild des Wechselkrötenbiotops Detlef Schilling und unser Mitglied Fritz Baur entdeckten Ende 2000 auch in Ottobrunn ein solches Biotop, eine Kiesgrube in der Nähe des Isar-Centers. Diese Kiesgrube wurde Ende 2001 gemäß den Auflagen zum Rückbau ordnungsgemäß renaturiert und damit das Biotop vernichtet. Gemeinsam wandten sie sich an die damalige Bürgermeisterin von Ottobrunn, Dr. Sabine Kudera, wegen eines Ersatzbiotops. Dem Vorhaben wurde dankenswerterweise vom Planungsausschuss der Gemeinde Anfang 2002 einstimmig zugestimmt. Eine ausführliche Schilderung über den neu angelegten Laichplatz für die Wechselkröten wurde in derselben Ausgabe der Ökopost gegeben. Das Ersatzbiotop weist zehn flache Pfützen bis 30 qm Fläche auf. Im Bild (zum Vergrößern anklicken, wieder Verkleinern mit Doppelklick) ist der neu angelegte Laichplatz links unten zu sehen. Bilder vom Bau können Sie hier sehen. Am 14. Mai 2002 wurden die Teiche durch die Ottobrunner Feuerwehr gefüllt, bereits am 22. Mai wurden die ersten Laichschnüre gesichtet.

Die weitere Entwicklung wurde von Detlef Schilling und Fritz Baur aufmerksam beobachtet. Fritz Baur schilderte in der Ökopost vom Herbst 2003 ausführlich, wie es den Ottobrunner Wechselkröten 2002 und 2003 ging.

Das Biotop wird von Fritz Baur betreut und intensiv gepflegt. In der Ökopost vom Herbst 2007 berichtete Fritz Baur, wie sich das Biotop insgesamt entwickelt hatte, und wie es den Wechselkröten 2007 ging.