Ois zuabaun - Podiumsdiskussionen und Berichte

Nach der erfolgreichen Plakatausschnitt zur Unterschriftensammlung (zu dieser Aktion auf das Bild klicken) beschlossen die Initiatoren, die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister von Putzbrunn, Ottobrunn, Neubiberg, Taufkirchen, und Hohenbrunn zu einer Podiumsdiskussion einzuladen, damit die Bürger erfahren, wie sie zu dem ständig fortschreitenden Zubauen stehen.

Plakat zur Podiumsdiskussion Durch Plakate (für volles Plakat bitte anklicken) wurde in den Gemeinden, durch die Presse, und durch einen Artikel in der Ökopost auf diese Veranstaltung hingewiesen. Die Diskussion fand am 25. April 2007 im Wolf-Ferrari-Haus in Ottobrunn statt. In derselben Ausgabe der Ökopost konnte auch bereits über einen ersten Erfolg berichtet werden.

Bei der Diskussion stellte sich heraus, wo das eigentliche Problem liegt. Der regionale Planungsverband hat - seinem Namen widersprechend - keine planerischen Kompetenzen, da das Landesentwicklungsprogramm die Entscheidungshoheit nahezu vollständig an die einzelnen Gemeinden gibt. Dies führt wegen der Abhängigkeit von der Gewerbesteuer zwangsläufig zu einer Konkurrenz der Gemeinden ohne jede übergeordnete Planung und damit zu einem Wildwuchs an Bebauung und Zersiedelung. Das Ergebnis fasste die Presse treffend unter dem Titel "Kannibalismus unter netten Nachbarn" zusammen. Auch in der folgenden Ökopost wurde dies so dargestellt.

EröffnungsanspracheDa das Landesentwicklungsprogramm vom Bayerischen Landtag beschlossen wird, beschlossen die Initiatoren nun eine Podiumsdiskussion mit Vertretern aller Fraktionen des Landtags. Diese fand am 24. Juni 2009 statt, mit Plakaten in den Gemeinden wurde darauf hingewiesen. Hier zeigten sich die unterschiedlichen Ansichten, wie in einem Pressebericht und den Zitaten deutlich dargestellt wurde. Insbesondere der Abgeordnete der CSU, Ernst Weidenbusch, lehnte jede verbindliche Planung ab, was kritisch kommentiert wurde.